Print Friendly

Schaumige Spargelcremesuppe nach Art des Hauses

Die Spargelzeit ist da und ein Spargelessen ohne Spargelcremesuppe ist einfach nur die halbe Spargel-Miete. 😉 Warum? Vor allem weil man keine weiteren Zutaten braucht. Die Suppe lässt sich einfach aus dem köcheln, was beim Putzen und Schälen der Spargelstangen übrig bleibt. Nämlich den Schalen und abgeschnittenen Enden des Spargels. Da man ja nun wirklich alles vom Spargel verwertet, kann man auch ohne schlechtes Gewissen etwas großzügiger trimmen. So wird der Spargel zarter und die Suppe etwas gehaltvoller. Am Tag danach kann man die Suppe noch mal mit dem übrig gebliebenem Spargel aufstocken. Es soll sogar Leute geben, die lieber die Suppe als den Spargel essen? Wie sieht das bei Euch so aus?

Neben dem Spargel fürs Essen braucht man nur wenige Zutaten für eine klassische Spargelcremesuppe:

  • Schalen und Endstücke von etwa einem Kilo Spargel
  • 200 g gute Butter
  • 1 Zwiebel
  • 200 ml Sahne
  • 2 Esslöffel Mehl
  • 3 Scheiben leckeres Brot
  • 2 Scheiben gekochten Schinken
  • etwas Schnittlauch
  • Salz
  • Zucker
  • Pfeffer
  • Muskat
  • Saft einer halben Zitrone / 1-2 Esslöffel fruchtigen Essigs sind eine gute Alternative

Die Zubereitung von diesem Spargelrezept startet natürlich mit dem schälen und putzen der Stangen. Die Verschnitt wird mit einem halben Liter Wasser, einem Esslöffel Zucker, einem Teelöffel Salz und dem Zitronensaft 30 Minuten lang ausgekocht. In einem Suppentopf wird die gewürfelte Zwiebel in etwa 150 g guter Butter glasig ausgelassen. Mehl wird dazu gegeben und mit der Zwiebel circa eine Minute bei gleich bleibender Temperatur zu einer Schwitze verbunden.

Schaumige Spargelcremesuppe nach Art des Hauses

Nun wird mit dem ausgekochten Sud aus den Saprgelresten durch ein Sieb abgelöscht. Die geschälten Enden des Spargels kommen in die Suppe. Die Suppe aufkochen und mit Pfeffer und Muskat abschmecken. Gegebenen Falles mit Salz und Zucker nach Geschmack nachwürzen. Suppe köcheln lassen bis eine leicht sämige Konsistenz erreicht ist. Sahne dazu, noch mal aufkochen und dann mit dem Stabmixer fein pürieren. Falls die Suppe zu dick geworden ist, kann man einfach etwas Wasser vom Spargel kochen dazu geben.

Schaumige Spargelcremesuppe nach Art des Hauses

Für die Croutons wird das Brot in Scheiben geschnitten und bei mittlerer Temperatur in der Pfanne geröstet. Sobald die Brotwürfel kross sind, die restliche Butter hinzugeben und die Croutons darin schwenken. Die Pfanne leeren und in der heißen Butter den gewürfelten Schinken etwas bräunen.

Schaumige Spargelcremesuppe nach Art des Hauses

Die fertige Spargelcremesuppe vor dem Servieren noch einmal kräftig mit dem Mixer aufschäumen und mit Schinken, Croutons und dem Schnittlauch garnieren.

Guten Appetite!