Print Friendly

reisen_portugal_setubal_hafen_fischerei_fischerboote_fischer_03Eine Flussmündung weiter liegt die kleine Stadt Setubal, die noch heute stark durch Seefahrt und Fischerei geprägt wird. Von hier aus kann man mit der Fähre auf die Halbinsel Troia fahren, auf der sich ein exklusives Ressort und ein traumhafter Sandstrand befindet.

In Setubal kann man vorzüglich frischen Fisch essen, der täglich von den ansässigen Fischern gefangen wird. Im Fischereihafen ist immer was los und man kann die Fischer beim ausladen ihres Fangs und der Reparatur der Netze beobachten. Zwischen Setubal und Lissabon befindet sich ein großes Naturschutzgebiet mit kleinen Buchten und romantischen Dörfern, die wir bei unserem nächsten Aufenthalt erkunden wollen.

portugal_setubal_fischer_hafen_tintenfischAm Hafenkai finden sich immer Angler ein, die mit unterschiedlichsten Techniken die kulinarischen Schätze des Meeres bergen. Fische, Schalentiere und Tintenfische werden so gefangen. Und wer keine Angel hat, der sammelt Schnecken und Muscheln.

Eine besondere Technik ist die Fischerei auf Kraken. Hierbei wird ein Stück Fisch fest an eine Stabile Leine gebunden, der Fisch wird dabei mit der Schnur fest umwickelt, sodass er sich nicht lösen kann. Mit viel Schwung wird der Köder geworfen und langsam über den Grund gezogen. Mit etwas Glück zieht man dabei einen Kraken aus dem Meer.

Wenn man von Setubal über die Flussmündung in Richtung Ozean schaut, fällt der Blick auf die Halbinsel Troja. Einer Halbinsel mit einer weiträumigen Dünenlandschaft.Drüben tummeln sich die Reichen und Schönen, in Setubal spielt sich das normal Leben einer portugiesischen Stadt ab. Wie anfänglich erwähnt ist dort der Sandstrand traumhaft und ein Tagesausflug unbedingt lohnenswert. Wir haben jedoch in Setubal eine schöne Wohnung via AirBnb bezogen und waren voll zufrieden. Das Essen in Setubal ist besser und günstiger.