Print Friendly

Chilis trocknen, so geht es schnell und einfach!

Letztens haben wir eine größere Portion frischer Chilis erworben und es sind natürlich welche übrig geblieben. Frisch verbrauchen dauert zu lange, also Chilis trocknen. Aber wie macht man das am besten? Wir haben uns dazu entschieden im Ofen zu trocknen. Diese Methode geht relative schnell und man ist sicher, dass die Chilis nicht schlecht werden. Die Chilis kann man nach dem Trocknen bis zur Apokalypse und darüber hinaus lagern. Und man kann die Schoten zu einem schmackhaften Chiliöl mit Knoblauch und Kräutern verarbeiten.

Das Trocknen geht schnell von der Hand. Man benötige dazu folgende Materialien:

  • frische Chilis
  • feuerfester Behälter, z. B. ein Backblech
  • Backpapier
  • Behälter zum Aufbewahren, z. B. Einmachglas

Die Chilis werden nebeneinander und mit einem kleinen Abstand in die mit Backpapier ausgelegte Form gelegt. Das Backpapier verhindert, dass die Chilis beim Erwärmen auf dem Backblech festkleben. Der Ofen wird auf 30 – 40 Grad Celsius geheizt. Nun werden die Chilis getrocknet bis sie trocken und runzlig sind. Wenn man eine getrocknete Chili schüttelt, hört man das Rasseln der Samen in der Schote. Die Trocknung dauert 2-3 Stunden, je nach Größe und Frische der Chili. Wir haben relativ kleine Thai-Chilis verwendet. Einfach immer mal wieder den Ofen öffnen. Beim trocknen der Chilis im Ofen entwickelt sich nebenbei auch ein fantastisches Aroma.

Chilis trocknen, so geht es schnell und einfach!

ACHTUNG: Nicht in die Augen fassen und immer gut die Hände waschen!

Die getrockneten Chilis an einem dunklen Ort aufbewahren. So bleibt das Aroma besonders lange erhalten. Ein Einmachglas im Küchenschrank ist aber vollkommen ausreichend. Nur feucht sollten die Schoten nicht werden.

Chilis trocknen, so geht es schnell und einfach!

Die getrockneten Chilis kann man im Mörser zermalen oder im Ganzen verwenden. Und man kann natürlich auch ein fantastisches Öl mit Knoblauch und Rosmarin daraus zubereiten.

Viel Spaß und nicht zu dröge werden! 😉